Etappe Knjaževac-Pirot

Mein letzter Tag in Serbien… Irgendwie bin ich tatsächlich ein bisschen traurig. Anderseits freue ich mich auf Bulgarien und natürlich auf den Besuch von Mutti in Sofia. Eine Woche sinnenhaftes und sinnloses austauschen und das auch noch mit einem Menschen, von dem ich genau weiß wie er tickt. Eine schöne Vorstellung zumal es mir doch bis auf meine Telefonate nach Hause doch ein bisschen an Tiefgründigkeit mangelt.

Philosophieren klappt eben nur, wenn beide Gesprächspartner auch die Sprache beherrschen. Und da ich hier zu Besuch bin, bin ich leider das Problem. Aber gut, 200 Kilometer lagen noch vor mir und dazu galt es einen Bereich zu durchfahren, der auf der Karte als eindeutig anspruchsvoll eingezeichnet war. Aber frisch gestärkt und gut ausgeschlafen machte mir das keine Angst. Hauptsache nicht wieder langweilige Hauptstraßen. Und so machte ich mich nach der Abrechnung mit dem Oberkellner (die wieder günstiger als angesagt ausfiel) auch mit vielen guten Wünschen auf den Weg in eine neue Bergettape.

Und tatsächlich, heute lief es richtig gut. Die Anstiege waren zwar teils heftig, aber nie so lang, dass das Schieben auf die Nerven ging. Links und rechts des Weges waren entweder Bäume oder Felsen die Schatten spendeten. Und immer wieder gab es eine wahnsinnig tolle Aussicht.

Die Straße war gut und da es hier Sonntag war, hielt sich der Verkehr bis auf wenige Bauern die ihre Ernte einbrachten auch in Grenzen. Nachdem ich einige von ihnen auch dabei erwischt hatte, wie sie ihre Trinkbehältnisse an Bergquellen füllten, hab ich sogar gegen meine keine Trinkwasser in Serbien-Regel verstoßen und es ihnen nachgeahmt. Keine Magenprobleme waren das Ergebnis. Zur Fahrettape selbst, lasse ich die Bilder sprechen.

Aussicht-Knjaževac-Pirot-2

Aussicht-Knjaževac-Pirot-3

Aussicht-Knjaževac-Pirot

Was allerdings noch erwähnt sein muss, ist der Campingplatz zwischen Pirot und Dimitrovgrad. Denn hatte ich bisher angenommen, alle Serben seien herzensgute Exemplare der Menschheit, machte dieser das Bild ein wenig milchiger. Schlappe 13 € für einen Platz, der genau zwischen der wichtigen Zugtrasse Belgrad-Sofia und der viel befahrenen E80 lag war heftig. Hier nutzt jemand die Not der Menschen richtig aus und da wunderte es mich auch gar nicht, dass ich der einzige Gast auf dem Platz war. Es geht dabei nicht ums Geld, sondern einfach um die Art und Weise. Denn auch das angeschlossene Truckerhotel war alles andere als günstig. Und soviel ist mal klar, reiche LKW-Fahrer kenne ich keine. Da die bulgarische Weiterführung der E80 aber Sonntags für LKWs gesperrt ist, blieb auch den Fahrern nichts anderes übrig, als hier zu nächtigen. Das hatte zur Folge, dass sich diejenigen die sich das Hotel nicht leisten konnten oder wollten, mit laufendem Motor auf den Parkplatz nebenan stellten um die Klimaanlage ihrer Boliden zu betreiben. Du hast also Verkehrslärm von Links, Zugkrach von Rechts und nebenan laufen 5 oder 6 480 PS Motoren nur um die 4 qm Wohnfläche der LKW-Fahrer auf einer angenehmen Temperatur zu halten. Dafür 1500 Dinar sind eindeutig Wucher.

Da heiterten mich auch die beiden Hunde und die vielen Pfaue die auf dem Platz lebten nicht auf. Wobei Pfaue echte Arschlöcher sind, wie ich feststellen musste. Die ganze Nacht schreien die irgendwelchen Mist zusammen und am Morgen hat auch noch einer nach mir gepickt, als ich für ihn unverhofft vom Klo kam. Völlig uncoole Viecher. Ich bewerte ja eigentlich keine meiner Unterkünfte, aber die bekommen eine Bewertung, die sich gewaschen hat! Meine Laune verhagelt es mir trotzdem nicht. Bulgarien ich komme!

Hunde-Truckerhotel

Pfauen-Truckerhotel


Loading Facebook Comments ...

One Comment

  1. nicole

    Den hunde Welpen hättest du ja ruhig mit nehmen können für den Preis lach.
    Lg von uns

Comments are closed.